Störungsticker:

SZ: Ein leuchtendes Zeichen für den Erhalt der Buslinie 630

Immendorf kämpft für eine bessere Taktung der Buslinie 630. Fotos: Sandra Zecchino

 

Salzgitter-Immendorf. Die Immendorfer nutzen am heutigen Samstag den Weihnachtsmarkt, um ein leuchtendes Zeichen für den Erhalt einer guten Anbindung des Stadtteils durch die Buslinie 630 zu setzen. Symbolisch stellten sie 630 Kerzen auf.
Durch den Ausbau der Industriestraße Mitte ist es aktuell ungewiss, ob und in welchem Umfang die wichtige KVG-Buslinie 630 Immendorf in Zukunft weiter durch den Verkehrsbetrieb bedient. Nach aktuellen Planungen würde der Bus statt wie jetzt stündlich nur noch vier mal am Tag durch den Ortsteil fahren. Außerdem erläuterte Annette Berndt, dass es nicht hinnehmbar sei, dass die Immendorfer zukünftig bis zu einer viertel Stunde über eine unbeleuchtete Straße gehen müssten, um zur Bushaltestelle zu gelangen. „Wir bleiben auch nicht vom demographischen Wandel verschont und die Älteren brauchen entsprechend noch länger für den Weg“, zeigt sie einen der Gründe für den Bürgerprotest im Ort auf.

Ein Ort geeint im Bürgerprotest

Um ein Zeichen für die Position der Immendorfer zu setzen, hatte das Weihnachtsmarktkommitee die Idee, 630 Kerzen für den Erhalt des Busverkehrs anzuzünden. Das ganze Dorf arbeitete zusammen und um 16.30 – also 34 Minuten bevor ein Bus der Linie 630 durch den Ort fuhr – kämpften viele helfende Hände gegen den Wind um die Kerzen anzuzünden. Mit Erfolg: Als sie den Bus zum Halten brachten, war der Bereich hell erleuchtet.

Quelle: RegionalBraunschweig
10.12.2017

Kommentar verfassen

Sie nutzen einen Adblocker. Mit der Werbung Finanzieren wir die Serverkosten für dieses Projekt. Schalten sie daher bitte den Adblocker aus und helfen sie uns damit.

%d Bloggern gefällt das: